Projektinformationen

Projekt-Webseite: www.uni-hohenheim.de

Auftakt in Berlin 2019:  Projektposter FuzzyFarmer (PDF)

Kontakt

Prof. Dr. Hans Werner Griepentrog
Projektkoordination
Universität Hohenheim, Stuttgart

hw.griepentrog@uni-hohenheim.de
Telefon +49 711 45924551

ptBLE-FKz  28-1-B3.001-16

Prof. Dr.-Ing. Stefan Streif
Einzelprojektleitung
Technische Universität Chemnitz

stefan.streif@etit.tu-chemnitz.de
Telefon +49 371 53131899

ptBLE-FKz  28-1-B3.002-16

Volker Stöcklin
Einzelprojektleitung
Rauch Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim b Baden-Baden

vstoecklin@rauch.de
Telefon +49 7221 985183

ptBLE-FKz  28-1-B3.006-16

Dr. Stefan Reusch
Projektpartner
Yara GmbH & Co. KG, Dülmen

stefan.reusch@yara.com
Telefon +49 2594 7980

Bodenfruchtbarkeit

FuzzyFarmer

Optimierte Stickstoffdüngung durch mehrparametrische Datenfusion und präzise Applikation in Echtzeit

Landwirtschaftlich genutzte Moore werden derzeitig tief entwässert und intensiv genutzt. Dies verursacht fortlaufende Bodendegradation und Verluste an Bodenkohlenstoff. Es wird folgerichtig seit vielen Jahren gefordert, Nutzung und Wassermanagement der Moore anzupassen. Dringender Handlungsbedarf besteht auch deshalb, da bisher keinerlei verbindliche Regelung für landwirtschaftlich genutzte Moore besteht. Die Landwirte nehmen aufgrund des hohen ökonomischen Drucks die Bodendegradation weiterhin in Kauf. Ein flächendeckender Schutz landwirtschaftlich genutzter Moore ist in jeder Beziehung unrealistisch. Eine Alternative stellt eine standortdifferenzierte Einstufung sowohl nach den gespeicherten Mengen an Kohlenstoff (C) als auch der Vulnerabilität bezüglich mittel- bis langfristig zu erwartender Kohlenstoffverluste dar. Dies kann nur unter Berücksichtigung der moorbodenkundlichen Rahmenbedingungen geschehen. Ziel des Verbundprojektes ist daher die Entwicklung eines Bewertungstools, welches:

  • die Kohlenstoffspeichermengen und den potentiellen mittel- bis langfristigen Kohlenstoffverlust von landwirtschaftlich genutzten Mooren quantifiziert und Kategorien der Schutzwürdigkeit begründet,
  • für diese Kategorien der Schutzwürdigkeit unter Berücksichtigung der ökonomischen Randbedingungen angepasste Agrarumweltmaßnahmen benennt und
  • für deren nachhaltige Umsetzung ein Monitoring zum hydrologischen Zustand mit Methoden aus der Fernerkundung bereitstellt.