Arbeitstagung

In Zusammenarbeit mit 6-R-Konzept veranstaltete die KWS Lochow GmbH am 13.–14. Juni 2019 in Ostfriesland einen Fütterungsworkshop. Dort wurden auch erste Arbeitsergebnisse aus dem Förderprojekt vorgestellt.

Projektinformationen

Projekt-Webseite: www.kws.com

Auftakt in Berlin 2019: Projektposter 6-R-Konzept (PDF)

Vom Projektträger

Meldung des Projektträgers BLE zum Start des Förderprojektes 6-R-Konzept (20-Jul-2018)

Verwandtes Projekt

Förderprojekt Rye-SaFe

Kontakt

Prof. Dr. Josef Kamphues und Prof. Dr. Christian Visscher
Projektkoordination
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

josef.kamphues@tiho-hannover.de
Telefon +49 511 8567508

ptBLE-FKz 28-1-B1.010-16

Dr. Andreas von Felde
Einzelprojektleitung
KWS Lochow GmbH, Bergen/Kr Celle

andreas.feldevon@kws.com
Telefon +49 5051 477188

ptBLE-FKz 28-1-B1.011-16

Prof. Dr. Karl-Heinz Südekum
Einzelprojektleitung
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

ksue@itw.uni-bonn.de
Telefon +49 228 732287

ptBLE-FKz 28-1-B1.012-16

Prof. Dr. Jürgen Zentek
Einzelprojektleitung
Freie Universität Berlin

zentek.juergen@vetmed.fu-berlin.de
Telefon +49 30 83852256

ptBLE-FKz 28-1-B1.013-16

Tierernährung

6-R-Konzept

Regionale Renaissance von Roggen und Raps zur Reduktion von Problemen in Pflanzenbau und Tierproduktion durch Reevaluation der Inhaltsstoffe und deren gezielte Nutzung zur Förderung des Umwelt-, Tier- und Verbraucherschutzes

Das vorrangige Ziel des Forschungsprojekts ist die Nutzung roggenspezifischer Inhaltsstoffe aus der Fraktion der Nichtstärke-Polysaccharide (Fructane / Arabinoxylane) in der Fütterung von Schweinen als Antwort auf aktuelle Herausforderungen in der Schweinefleischproduktion. Im Fokus stehen dabei die Förderung der Darmgesundheit, die Reduzierung der Prävalenz von Zoonoseerregern wie Salmonellen, die Minimierung von Risiken für Geruchsabweichungen am Schlachtkörper bei der Mast nichtkastrierter männlicher Schweine und nicht zuletzt die Sicherung des Wohlbefindens von Schweinen auf der Grundlage eines „normalen Verhaltens”. Mit diesem Projekt ergeben sich Möglichkeiten, Probleme in der Pflanzenproduktion zu lösen (Risiken durch Fusarium spp.), den Antibiotikaeinsatz in der Schweineproduktion zu reduzieren und häufige Verhaltensstörungen (Schwanzbeißen), die unter den derzeitigen Haltungs- und Fütterungsbedingungen existenzgefährdende Ausmaße annehmen können, zu vermeiden. Schließlich bietet die Kombination von Roggen- und Rapsschrot (als Hauptproteinquelle) auch Chancen für eine „regionenspezifische” Schweinefleischproduktion, ohne dass große Mengen importierter Sojaprodukte benötigt werden. Schließlich ist seit Generationen bekannt, dass der Roggen unter weniger günstigen Standort- und Produktionsbedingungen (z. B. auf Böden mit geringer Wasserspeicherkapazität und eher geringeren Nährstoffgehalten) eine höchste Anpassungsfähigkeit und Ertragsfähigkeit zeigt.

Klimagerechtes Handeln
in der Landwirtschaft

Ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung – an der Universität Potsdam

Projekträger, Projektnehmer

Die Förderprojekte aus dem Programm zur Innovationsförderung des BMEL zum Klimaschutz in der Landwirtschaft

Weitere Förderprojekte aus dem Programm zur Innovationsförderung des BMEL in der Landwirtschaft